Schulentwicklungsplan mit Lösungen

Als in der letzten Woche den gemeinsamen Bildungsausschuss mit dem Landkreis Spree-Neiße stattfand, war es nur eine Randbemerkung, denn der eigentliche Schulentwicklungsplan lag den Stadtverordneten und uns Sachkundigen noch nicht vor. Aus diesem Grund wurde auch mehrfach nachgefragt:

So erwähnte der Fachbereich bei der der Präsentation des Schulentwicklungsplanes der Stadt Cottbus, dass die Theodor-Fontane-Gesamtschule schon im nächsten Schuljahr eine weitere Klasse erhält und auch in Schmellwitz am Standort der Pestalozzi-Förderschule in der Neuen Straße, eine zweizügige Oberschule geplant ist, die auch eine Förderklasse erhalten soll. Mit diesen Punkten erfüllt der neue Schulentwicklungsplan, sofern er in dieser Form von den Stadtverordneten beschlossen wird, die zwei wichtigsten Forderungen für die ich mich schon seit Monaten einsetze. Im Bürgerverein Schmellwitz haben wir schon seit geraumer Zeit das Thema, dass es keine Oberschule oder Gesamtschule im Einzugsbereich gibt und so viele Schüler abgelehnt werden und auf die Zuweisungen warten müssen. Auch in der SPD-Fraktion diskutierten wir dieses Thema und im Nachgang des Sonderbildungsausschuss im Juni des letzten Jahres (Ich berichtete hier) gab es einen Prüfantrag zusammen mit mehreren Fraktionen der genau diese beiden Punkte, der Mangel an Gesamtschulplätzen und die fehlende Schule im Norden thematisiert hatte.

Dass sich nun die Ergebnisse dieses Antrages im neuen Schulentwicklungsplan der Stadt Cottbus wiederspiegeln, ist ein Erfolg für alle Schüler unserer Stadt. Gerade in einer Zeit wo die Stadt wieder wächst und auch die Nachfrage an Gesamtschulplätzen im Spree-Neiße-Landkreis sehr groß ist, ist eine weitere Klasse an der Theodor-Fontane-Gesamtschule sinnvoll. Auch das im Norden der Stadt eine weitere Oberschule entsteht hat neben der wirklich wichtigen Kapazitätserweiterungen im Oberschulbereich und der Chancengleichheit bei der Schulwahl im Norden der Stadt einen weiteren positiven Nebeneffekt: Die Hängepartie der Pestalozzi-Förderschule wird beendet und in Zukunft dürfen wieder neue Klassen eröffnet werden und vielleicht gibt es auch endlich die Möglichkeit eine Sanierung des wirklich sehr maroden Schulgebäudes anzustoßen.

Ich bedanke mich an dieser Stelle nochmal bei allen Eltern, den Bürgerverein und der SPD-Fraktion Cottbus für ihre engagierte Hilfe bei diesem Thema. Nun hoffe ich, dass bald der gesamte Plan vorliegt und in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen wird, damit die Umsetzung schnellstmöglichst erfolgen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.