Digitale Stadt muss Tempo aufnehmen!

Der Bürgerdialog der Stadt Cottbus hallt nach. So ist heute in der Lausitzer Rundschau​ zu lesen:

[…]Zukunftsmusik, die bei einigen Cottbusern Fragen aufwirft. Michael Tietz aus Schmellwitz sagt: „Kinder an der Schule scheitern immer wieder schon an den kleinsten Dingen, weil es überall an moderner Hard- und Software fehlt.“ Laut Lebhart ein „neuralgischer Punkt“. „Wir müssen uns so stark aufstellen, dass unsere Schulen auch für Menschen aus anderen Kommunen interessant sind.[…]

Ein wichtiges Thema, was dringend mehr Tempo aufnehmen sollte und viel mehr als freies WLAN und Breitbandausbau ist. Es klemmt häufig schon an der Hard- und Software. Schulen müssen da höchste Priorität haben. „Digitale Stadt“ muss mehr als eine leere Worthülse bleiben und endlich mit Projekten unterlegt sein

Hier der ganze Artikel aus der LR
https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/zukunftsprojekt-cottbus-wird-digital_aid-35586837

BTU-Studenten stellen Einwohnern ihre Konzepte vor

Ich war von der Vielfalt der Ideen, bei der Präsentation der Stegreif-Entwürfe für den Freiraum Schmellwitz, sehr überrascht. Was die Studenten in der kurzen Zeit entworfen haben verdient meinen allergrößten Respekt. Ich persönlich fand die Entwürfe des Primawetter 2.0 und des Waldkonzeptes am besten aber jede Idee hatte ihr für und wider. So wird es allerdings auch schwer werden einen der Entwürfe auch umzusetzen. Vielleicht kombiniert man das Beste aus allen Konzepten und bemüht Fördergeldgeber und Privatwirtschaft um wenigsten im kleinen eine Umsetzung zu probieren. Ich wäre gern bereit dabei zu helfen.

Jugendklub „2nd Home“ bleibt in Schmellwitz

Hier hat sich der Einsatz bezahlt gemacht. Ich hatte einige Gespräche mit Jugendamt, Immobilienamt und Träger dazu. Sogar eigene Ideen, wie eine Containerlösung waren dabei im Gespräch. Klasse, dass es nun doch noch am ehemaligen Aldi-Komplex klappen könnte (Umwidmung in Mischfläche vorausgesetzt) und das „2nd Home“ in Shcmellwitz bleiben kann. Gerade Jugendarbeit und Trägervielfalt ist wichtig für Schmellwitz!

Hier der Artikel in der heutigen LR:
https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/das-2nd-home-bleibt-in-schmellwitz_aid-34613253

Schließung der Straßenbahnlinie 1 erst einmal vom Tisch

Nachdem dem heutigen LR-Artikel, habe ich mir das Haushaltsicherungskonzept, kurz HSK genannt, erneut vorgenommen. Auf Seite 31 ist dort, wie im Artikel beschrieben, das Ende der Straßenbahnlinie 1 besiegelt. Als Bürgervereinsvorsitzender kenne ich die emotionale Debatte um die besagte Linie und wollte in der AG-Ortsteile dementsprechend reagieren. Dort erfuhr ich aber mit Erleichterung, dass dieser Passus zur Einstellung der Straßenbahnlinie 1 im HSK verändert wird. Nun ist nur noch von Streckenoptimierung die Rede ohne eine Linie zu benennen und der Finazbeigeordnete Niggemann fügte noch hinzu, dass man den Nahverkehrsplan und die Eröffnung des Verkehrsknotenpunktes abwarten würde, wie sich die Fahrgastzahlen entwickeln. Nach einer Fahrgastzählung soll dann erneut eine Diskussion über die Linie geführt werden.

Es ist in Zeiten von steigender E-Mobilität sowieso fraglich selbige zurückzubauen, es ist zudem gefährlich dies ganz ohne Bürgerbeteiligung zu tun. Nun haben wir noch Gelegenheit darüber zu reden und Argumente auszutauschen.

Hier der Artikel:
https://m.lr-online.de/lausitz/cottbus/die-strassenbahnlinie-1-in-cottbus-wackelt_aid-33770213

Neuer Vorstand der SPD-Cottbus gewählt

Da ist er, der neue Vorstand. Ich gratuliere allem Mitgliedern des neuen Vorstandes und freue mich auch in den nächsten zwei Jahren als Kassierer, Mitgliederbeauftragter und Delegierter für den Landesparteitag dabei zu sein. Die lebhafte Diskussion nach der Wahl muss öfter geführt werden, auch wenn es mich emotional manchmal vor Herausforderungen stellt. Aber am Ende lohnt sich der Dialog.

(Foto: Gunnar Kurth/Gerd Wenzel)

Fraktionssitzung in der Spreeschule

Die heutige Fraktionssitzung der SPD Cottbus fand in der Spreeschule statt. Wissenswertes über die Schule und die angespannte Raumsituation standen im Vordergrund. Leider war es uns noch nicht möglich bei der Schulbesichtigung auch die neuen Container zu besichtigen. Diese werden ab Herbst die vorhandenen Räume ergänzen und endlich Entlastung bringen. Auch der Standort in der Puschkinpromenade wird hier im nächsten Jahr temporär Platz finden. Eine gute und notwendige Lösung für die nächsten fünf Jahre.