Interview zu Schmellwitz und den Kinonächten in der LR

Der Charm des zweistündigen Interviews spiegelt sich in diesem Beitrag wieder. Danke an die Lausitzer Rundschau, dass sie Schmellwitz und unseren Kinonächten eine Plattform bietet. Dieser Stadtteil braucht mehr solche Beiträge:

https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/kultur-in-cottbus-wie-kinofilme-das-image-von-neu-schmellwitz-verbessern-sollen-58362137.html?fbclid=IwAR1QaEKtj8EXV4Vc5uirKQNBUVPBGfNj82QSjtM9nlwfZr3-dsytJFVQ8Zw

Neues Projekt „Faktenverliebt“ mit der ersten Faktenrecherche

Ein Projekt, welches wir nach einigen Jahren endlich mit einem neuen Team wiedererwecken. Ab jetzt freue ich mich #faktenverliebt zu sein.

Dazu folgende Infos zu unserem Projekt:

Aus „Für ein tolerantes und weltoffenes Cottbus“ wird „faktenverliebt.“. Wir entrümpeln aber nicht nur unseren sperrigen Namen und ändern unser Design. Wir haben in unserem Projekt auch personell rotiert und uns inhaltlich neu ausgerichtet: In Zukunft werden wir uns hier stärker auf Hintergründe fokussieren. Wir können und wollen keine Konkurrenz zu großen Aufklärungsplattformen wie Mimikama oder Volksverpetzer sein. Stattdessen werden wir versuchen, hier zu lokalen Geschehnissen Fakten und Input zu liefern. Eine Diskussionsgrundlage für jene zu schaffen, die noch diskutieren wollen. Denen aber manchmal die Argumente fehlen.

Was wir damit meinen:
Warum es nicht okay ist, wenn Stadtverordnete in einer Sitzung Klamotten eines rechtsextremen Labels tragen. Auch wenn diese Kleidungsstücke erst einmal völlig unverfänglich aussehen.

Wer ist hier kriminell – und warum? Wir werden versuchen, euch einen tieferen Einblick in die Faktenlage zu geben.

Wie sieht der aktuelle Stand zu Corona aus, wer demonstriert in diesem Zusammenhang und was bedeutet dieses Q, das Leute immer öfter dabei vor sich hertragen?

Welche Organisationen engagieren sich im Süden Brandenburgs wofür? Wir wollen auch stärker mit Euch interagieren. Ausdrücklich hoffen wir auf einen Austausch, sowohl über liberale als auch über konservative Positionen.

Euch ist etwas aufgefallen? Ihr habt eine Frage? Immer her damit. Wir werden versuchen euch ein möglichst breites Angebot an Fakten zu schaffen.

Natürlich erheben wir dabei nicht den Anspruch, immer das gesamte Bild liefern zu können. Wir werden auch nicht rund um die Uhr Beiträge posten.

Und hier gibt es auch die ersten Fakten und Recherchen:

„Mehr als ein braunes Hemd – Bekleidungsmarken der rechten Szene“ ist grad frisch erschienen und ihr bekommt hier das Dokument zum Download: Faktenverliebt: „Mehr als ein braunes Hemd – Bekleidungsmarken der rechten Szene“ PDF 757kb

Mehr Fakten demnächst dann unter: www.faktenverliebt.de

Hürden in der Erzieherausbildung

Der Erzieherberuf ist derzeit gefragt wie nie und bundesweit fehlen Fachkräfte. Gründe dafür, liegen unter anderem darin, dass der Erzieherberuf in den meisten Bundesländern keine Vergütung in der Ausbildung erhält. Im schlimmsten Fall muss diese Ausbildung sogar noch bezahlt werden. Und genau so ist es auch derzeit in Cottbus am DEB. Seit einigen Jahren soll diese Hürde, durch die Politik beseitigt werden und endlich eine Ausbildung mit Vergütung her. Doch noch müssen ErzieherInnen in Ausbildung Bafög beantragen, und das ist oft auch mit Hürden versehen. Speziell Auszubildende über dem 30. Lebensjahr konnten bisher zwar das Meister-Bafög beantragen, eine neue Regelung im neu geschaffenen Aufstiegs-Bafög verhindert jedoch eine Finanzierung des Lebensunterhalt über die volle Laufzeit der Ausbildung. In Spree-Neiße, wie in dem geteilten Artikel beschrieben, sogar akuter als in Cottbus. Fakt ist allerdings, dass durch den hohen Praxisanteil in der Erzieherausbildung derzeit nur 2 Jahre Aufstiegs-Bafög bewilligt werden, obwohl die Ausbildung 3 Jahre geht, und dabei wird nicht zwischen Cottbus und Spree-Neiße unterschieden. Die Folge sind Ausbildungsabbrüche in einem Beruf, der allerorts fehlt. Viele werden den Beruf nun wohl gar nicht erst wählen, da eine Finanzierung unklar ist. Hier stellt sich die Frage, ob man kommunal Lösungen finden kann, beispielsweise in Verbindung mit der Arbeitsagentur oder ob hier nur der Bund im Gesetz nachbessern kann. Der Praxisanteil sollte keine Rolle spielen, da gerade die Praxiserfahrung im Erzieherberuf von großer Wichtigkeit ist.

Hier der Artikel auf den ich mich beziehe:

https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/angehende-erzieherinnen-bekommen-fuer-ausbildung-kein-aufstiegs-bafoeg_aid-45516203

Exkursion „Wildblumen“ in Schmellwitz

Heute in Neu Schmellwitz bei der Exkursion „Wildblumen“. 
Die öffentlich, geführte Wanderung durch die Stadtverwaltung und dem Projekt Green Urban Labs, führte uns durch die Grün- und Freiflächen des Stadtteils und zeigte uns die Bedeutung von Wildblumen für die biologische Vielfalt in der Stadt. Ich freue mich sehr, dass dieser Aspekt nun immer mehr Beachtung findet und richtigerweise bei der Diskussion um Freiflächengestaltung und Mähzeiten eine Rolle spielt.

Danke für 495 Stimmen

Knapp 24 Stunden habe ich gebraucht um das Wahlergebnis etwas sacken zu lassen:

Als erstes einen großen Danke an die SPD Cottbus und alle die meine Kandidatur unterstützt haben bzw. mir ihre Stimme gegeben haben.

Gern hätte ich im Stadtparlament bei wichtigen Fragen für meinen Wahlkreis mitentschieden, statt weiter nur Stellungnahmen zu formulieren, die nicht immer das nötige gehör finden. Am Ende hatte ich aber mit 495 Stimmen genau 21 Stimmen zu wenig um ein Mandat als Stadtverordneter zu erhalten.

Ich schau dennoch positiv nach vorn, denn 1. hat die SPD, trotz schlechtem Trend, 8 Sitze in Cottbus erhalten und 2. mit Gunnar Kurth und Anja Horn zwei Stadtverordnete für unseren Wahlkreis bekommen, die meinen Stellungnahmen sicher auch das nötige Gehör verschaffen können. In diesem Zuge wünsche ich auch allen neu- und wiedergewählten Stadtverordneten (aller demokratischen Parteien) viel Kraft im neuen Parlament, sich mit Sachpolitik gegen die Populisten durchzusetzen.

Selbstverständlich werde ich mich weiterhin , so gut es mir möglich ist, für die Menschen in Schmellwitz und dem Cottbuser Norden einsetzen und es würde mich freuen wieder als Sachkundiger in den Bildungsausschuss zu kommen.

Anküdigung – SCHMELLWITZ (ER)LEBEN – OPEN-AIR-KINONÄCHTE

Endlich, darf ich es offiziell verkünden:
Im Spätsommer wird es einen tollen Event in Schmellwitz geben, der hoffentlich viele Menschen begeistern wir. Viele Anträge wurden geschrieben und Sponsoren mussten überzeugt werden. Allerdings macht sowas auch Spaß, wenn solch ein spätsommerliches Highlight dabei entsteht. Dank unseres professionellen Partners FilmFestival Cottbus kann auch nichts schief gehen.

Hier die PM des Bürgervereins im Wortlaut:

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
in den letzten Wochen gab es immer wieder kleine Hinweise auf unser geplantes Open-Air-Kino, nun ist es endlich offiziell. Der Bürgerverein e.V. Schmellwitz präsentiert gemeinsam mit dem FilmFestival Cottbus:

SCHMELLWITZ (ER)LEBEN
OPEN-AIR-KINONÄCHTE 2019
vom 29.-31. August 2019 jeweils ab 21 Uhr auf dem Muckeplatz in Schmellwitz

Was mit einer spontanen Idee während unserer Weihnachtsfeier 2017 begann, hat nun konkrete Formen angenommen. Das Jahr 2019 spielt dabei eine wichtige Rolle: So feiern wir in diesem Jahr 30 Jahre Mauerfall und nehmen diesen Jahrestag auch thematisch in unserem Open-Air-Kino auf. In Vorbereitung sind daher drei deutsche Filme, die sich mit den Themen DDR und Wende-Zeit auseinandersetzen und über die wir in den nächsten Wochen detailliert informieren werden. Beginn der Filmvorführungen wird jeweils gegen 21 Uhr auf dem Muckeplatz in Schmellwitz sein und das bei freiem Eintritt.
 
Da ein solcher Event nicht ohne einen erfahrenen Partner möglich ist, haben wir uns im Vorstand Gedanken gemacht, wen wir als Partner mit ins Boot nehmen können. In einer Filmstadt wie Cottbus muss man allerdings nicht lange überlegen und so ist unsere Idee bei Andreas Stein, Geschäftsführer des Festivalveranstalters pool production GmbH, und Bernd Buder, Programmdirektor des FilmFestival Cottbus, schnell auf fruchtbaren Boden gefallen. Selbst der Muckeplatz, der eher ein Schattendasein in Schmellwitz führt, wurde als geplanter Veranstaltungsort sehr positiv aufgenommen.
 
Dabei wurde dieser ganz bewusst gewählt. Seit Jahren finden keine Veranstaltungen und Märkte mehr auf dem Muckeplatz statt, obwohl er dennoch im Herzen von Schmellwitz liegt. Unser Open-Air-Kino soll dem Platz, zumindest für drei Nächte, wieder zu neuem Glanz verhelfen und vielleicht ist das der Anfang, den Platz wieder für Veranstaltungen zu entdecken.
 
Die größte Hürde war allerdings die Finanzierung. Es mussten Sponsoren überzeugt und Förderanträge geschrieben werden, doch am Ende ist die Finanzierung nun komplett. Wir bedanken uns daher beim FilmFestival Cottbus für die Kooperation, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und dem Bund-Länder-Programm – „Maßnahmen der Sozialen Stadt“, die unsere Veranstaltung fördern, sowie der Sparkasse Spree-Neiße, die uns mit einer großzügigen Spende unterstützt haben.
 
Einem spätsommerlichen Open-Air-Kino-Highlight, welches sicherlich Cottbuser weit über Schmellwitz hinaus begeistern wird, steht also nichts mehr im Wege.

Bürgerverein e.V. Schmellwitz 20.05.2019

1. Schmellwitz-Rundgang am 11.04. um 17 Uhr

Dringend Vormerken!

Hier ist die Möglichkeit für Schmellwitzerinnen und Schmellwitzer ihre Anliegen vor Ort anzusprechen. Der Bürgerverein lädt zum ersten Schmellwitz-Rundgang ein um allen Teilnehmen zu zeigen was in den letzten Wochen so im Stadtteil passiert ist und auch die Möglichkeit zu geben vor Ort Probleme anzusprechen.

Hier die offizielle PM des Vereins:

Der Bürgerverein e.V. Schmellwitz lädt ein:
Statt unsere monatliche Versammlung im verstaubten Büro abzuhalten, haben wir uns gedacht durch den Stadtteil zu gehen und gemeinsam mit Schmellwitzer Bürgerinnen und Bürgern eine Bestandsaufnahme zu machen, was so im Stadtteil in den letzten Wochen passiert ist und was
noch dringend getan werden sollte. Wir möchten dabei alle Teilnehmer des Rundgangs aktiv einbinden und ins Gespräch kommen. Jeder kann Hinweise und Ideen geben. Für den Rundgang sind vorerst 2 Stunden eingeplant, weshalb wir auch schon um 17 Uhr beginnen.
Die geplanten Stationen sind nur als Vorschläge zu sehen, die wir je nach Bedarf während des Rundgangs gern anpassen.

Als Ort haben wir für unseren ersten Rundgang Neu Schmellwitz gewählt. Sollte unsere Idee des Rundgangs gut ankommen, wollen wir diesen gern zwei Mal im Jahr an unterschiedlichen Ecken des Stadtteils durchführen.
Hier die Daten zu unserem ersten Rundgang:

Wann: Donnerstag 11.04.2019 um 17 Uhr
Treff: Bürgerverein, Zuschka 25, 03044 Cottbus


1. Station: Fließbrücke
2. Station: Rudniki Spreeschule, Baugebiet Querstraße
3. Station: Willi-Budich-Straße
4. Station: Muckeplatz
5. Station: Bürgergarten und dem ehemaligen Aldi


Anschließend gemeinsamer Rückweg zum Bürgerverein in der Zuschka 25.
Die Route kann bei Bedarf verändert oder verkürzt werden.
Ende ist gegen 19 Uhr geplant.

PM des Bürgerverein e.V. Schmellwitz vom 29.03.2019