Bildungsausschuss in der Waldorfschule zu Gast

Für mich etwas ganz Besonderes! Der Bildungsausschuss war heute in meiner ehemaligen Schule, der heutigen Waldorfschule zu Gast.

Der Exkurs in die Waldorfpädagogik mit Holzarbeiten, Schnitzwerk, Webstühlen, Buchbinderei und eigener Druckerei hat mir sehr gefallen. Sie ist weit mehr als Tanz und Musik.

Die Schule beabsichtigt sogar einen Anbau im Wert von 6,8 Millionen und möchte auch bald die 50 Jahre alte Fassede in Angriff nehmen. Dafür fragte sie im Ausschuss offiziell an, das Gebäude zu einem symbolischen Preis zu erwerben. Hier erbittet sie auch die Unterstützung der Politik.
Meine Zustimmung hätte die Schule, da Investitionen nur in ein eigenem Gebäude sinnvoll sind und das Gebäude benötigt dringend die Sanierung.

Hier ein paar Impressionen:

Neuer Vorstand der SPD-Cottbus gewählt

Da ist er, der neue Vorstand. Ich gratuliere allem Mitgliedern des neuen Vorstandes und freue mich auch in den nächsten zwei Jahren als Kassierer, Mitgliederbeauftragter und Delegierter für den Landesparteitag dabei zu sein. Die lebhafte Diskussion nach der Wahl muss öfter geführt werden, auch wenn es mich emotional manchmal vor Herausforderungen stellt. Aber am Ende lohnt sich der Dialog.

(Foto: Gunnar Kurth/Gerd Wenzel)

Fraktionssitzung in der Spreeschule

Die heutige Fraktionssitzung der SPD Cottbus fand in der Spreeschule statt. Wissenswertes über die Schule und die angespannte Raumsituation standen im Vordergrund. Leider war es uns noch nicht möglich bei der Schulbesichtigung auch die neuen Container zu besichtigen. Diese werden ab Herbst die vorhandenen Räume ergänzen und endlich Entlastung bringen. Auch der Standort in der Puschkinpromenade wird hier im nächsten Jahr temporär Platz finden. Eine gute und notwendige Lösung für die nächsten fünf Jahre.

SPD-Cottbus ist für ein Aussetzen der Reform

Erneut versuchen wir als Cottbuser SPD die Landesregierung und die Landtagsabgeordneten von SPD und LINKE davon zu überzeugen die Kreisgebietsreform in dieser Form auszusetzen. Dabei bezweifeln wir gar nicht die Notwendigkeit einer Reform. Das Aussetzen der Reform sollte vielmehr als Chance gesehen werden die durchaus notwendige Funktionalreform zu beschließen und die Anregungen der Kreise in neuen Entwürfe einfließen zu lassen.

Hier das Interview mit unserem Vorsitzenden Gunnar Kurth und Reinhard Drogla:
https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/cottbuser-spd-will-reform-stopp_aid-5373704

Ein Kommentar zu dem Interview von Peggy Kompalla:
https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/meinung/appell-an-die-vernunft_aid-5373716

Eine richtige Entscheidung

Seit Jahren wurde ich privat und auch als Bürgervereinsvorsitzender in Schmellwitz auf die Problematik der fehlenden Oberschule in Schmellwitz angesprochen. Ich besuchte mit betroffenen Eltern den Bildungsausschuss der anlässlich dieses Themas extra einberufen wurde und sprach die Problematik auch beim OB-Rundgang im letzten Jahr an.
Ergebnis: Ich kann in keiner Weise die Argumentation von Herrn Maresch nachvollziehen. Ich bin gern bereit ihn mal nach Schmellwitz einzuladen um mit betroffenen Eltern zu reden. Die Entscheidung für diese Schule ist ein wichtiger und richtiger Schritt für Schmellwitz.

Hier der Artikel dazu aus der LR von heute: Zum Artikel
 

Schulentwicklungsplan mit Lösungen

Als in der letzten Woche den gemeinsamen Bildungsausschuss mit dem Landkreis Spree-Neiße stattfand, war es nur eine Randbemerkung, denn der eigentliche Schulentwicklungsplan lag den Stadtverordneten und uns Sachkundigen noch nicht vor. Aus diesem Grund wurde auch mehrfach nachgefragt:

So erwähnte der Fachbereich bei der der Präsentation des Schulentwicklungsplanes der Stadt Cottbus, dass die Theodor-Fontane-Gesamtschule schon im nächsten Schuljahr eine weitere Klasse erhält und auch in Schmellwitz am Standort der weiterlesen